Navigation anzeigen

Wissensmanagement Impulse

Knowledge activities revisited

by Sebastian Dennerlein, Robert Gutounig & Stefan Schweiger

The model of knowledge activities has been an essential part of Wissensmanagement Forum`s knowledge management handbook from 2007 (Wissensmanagement Forum 2007). Since then it has been applied and validated in numerous occasions where knowledge management has been implemented or taught. As part of the handbook’s renewal, the model of knowledge activities is re-examined in order to address necessary redefinitions, extensions and  clarifications. To make it accessible to an international audience we also make present the first English version here in this article.

The model of knowledge activities was originally based on Probst’s building blocks of knowledge management (Probst 2002). It is  a model to identify and analyse the organizational and individual processes with respect to knowledge management (Wissensmanagement-Forum 2007). They are divided into strategic and operational activities. Especially the five operational knowledge activities allow for an analysis of knowledge management related benefits. In Figure 1, the knowledge activities are illustrated, in Figure 2 you see a short description taken from the organizational context.

Knowledge activities 

Figure 1: Knowledge activities (based on Probst et al. 2002)

Knowledge activities - Contents and supporting methods & instruments

Figure 2: Knowledge activities – Contents and supporting methods & instruments

Here we state what we find needs updating and the current status of discussion:

  • Knowledge generation: Knowledge generation has been seen so far predominantly as an internal process, without external stimulation. Here we want to differentiate into internal and external knowledge generation: i.e. knowledge is created within the organization by employees or knowledge is created together with partners or customers, thus “externally”. Besides this, we are thinking about renaming knowledge generation to knowledge “creation”, since this stresses the fact of the creation of new knowledge in comparison to the construction of existing knowledge. This renaming would enable to highlight the collaborative processes of knowledge building as well: “(co-)creation” of knowledge.
  • Knowledge transfer: We understand knowledge transfer in terms of knowledge sharing processes, which are practiced widely in Web 2.0 contexts (for example mash up ways of sharing, memes etc.). In particular we suggest that there is an influence of sharing processes on knowledge transfer and this interplay has to be taken into consideration and analyzed.
  • Knowledge organization: The organization of knowledge can – as is the case with knowledge generation – happen in a joint team effort. This is why we will investigate the effects of collaborative knowledge organization on knowledge management: for example, collaborative knowledge organization is reflected by building taxonomies collectively with a wiki software.
  • With respect to overall model, we want to respect the sequential influence of the knowledge activities and propose an order for effective knowledge circulation: knowledge acquisition → (co-)organization → (co-)creation → saving → sharing → knowledge acquisition. This loope, spiral-like model will be repeated iteratively, whereby the involved knowledge is maturing, and at the same time, the existing knowledge base is extending. Besides the clear depiction of the mechanisms of interaction, the new model will relate the knowledge activities to the model of interdisciplinary teamwork (Kraker & Dennerlein, 2013). For example, collaborative as well as cooperative phases with respect to the knowledge activities, as well as organization and generation model of knowledge circulation will be included.

The revision of this model should help to apply it to measure the effectiveness of KM tools (offline & online). A variant of the model could help to analyze of the impact of Web 2.0 models, methods and tools on knowledge management. A lot of instances of these tools are already implemented in many organisations and help teams to communicate more efficiently. Among these tools are for example Yammer, more recently also Slack,Skype, Hangouts Chat grape), Whatsapp, Snapchat, Facebook messenger and many more.

Finally, we will discuss the upcoming model of knowledge circulation in relation to one of the most influential models in KM, Nonaka´s SECI model of knowledge dimensions (Nonaka / Takeuchi 1995), to also respect implicit and explicit processes of knowledge management. In this way we aim at mutual inspiration and obtaining a sound basis for different kinds of KM applications.

References:

  • Kraker, P., & Dennerlein, S. (2013). Towards a Model of Interdisciplinary Teamwork for Web Science: What can Social Theory Contribute?. In Web Science 2013 Workshop: Harnessing the Power of Social Theory for Web Science.
  • Nonaka, I., & Takeuchi, H. (1995). The Knowledge-creating Company: How Japanese Companies Create the Dynamics of Innovation. Oxfors, New York: Oxford University Press.
  • Probst, G., Raub, S. & Raub, K (2002). Managing knowledge: building blocks for success. Chichester: Wiley.
  • Wissensmanagement Forum (Hrsg.). (2007). Das Praxishandbuch Wissensmanagement.Integratives Wissensmanagement. Graz: Verl. der Techn. Univ.

Barcamps als Methode des Wissenstransfers I: Was ist ein Barcamp?

Eine neuartige Form des Konferenzdesigns hat in den letzten Jahren einen regelrechten Boom erlebt. Die auch als “ad-hoc-Konferenzen” bezeichneten Barcamps stehen für einen offenen und gleichberechtigten Austausch von Wissen. Doch lässt sich diese Methode auch auf andere Kontexte wie Unternehmen übertragen? Auf Wissensmanagement Impulse sollen in mehreren Beiträgen einige (Erfahrungs-)Aspekte von Barcamps beleuchtet werden.

Weiterlesen »

Service Oriented Architecture und Wissensmanagement 2

Dieser Artikel greift den ersten Artikel der Serie auf. Nach der Definition einer SOA wird Geschäftsprozessmanagement, der Begriff des Prozesses/Geschäftsprozesses und Wissensmanagement definiert. In dem dritten Teil des Artikels werden dann die verschiedenen Techniken und Ansätze zusammengeführt.

Weiterlesen »

Service Oriented Achitecture und Wissensmanagement

Ausgangspunkt ist der Wandel in der Diskussion über das Thema Service Oriented Architecture (SOA). Wurde SOA in diversen Publikationen der letzten Jahre technisch definiert und erläutert, beobachtet man in jüngster Vergangenheit einen Wandel hin zu einer Verknüpfung von SOA mit Geschäftsprozessmanagement (GPM). Das Thema Wissensmanagement wird in der aktuellen Diskussion nicht in den Zusammenhang SOA – GPM eingebracht.

Weiterlesen »

Kompetenzentwicklung Teil 1- Ein Schlüssel zur Bewältigung zukünftiger Aufgaben?

Da mit Wissensmanagement nicht nur Aktivitäten auf organisationaler Ebene gemeint sind, sondern auch der Umgang des Individuums mit der Ressource Wissen und Wissensmanagement somit immer auch individuelles Wissensmanagement ist (nachzulesen im Artikel von Robert Gutounig über Individuelles Wissensmanagement vom 11.08.2005), lohnt sich ein bildungstheoretischer Blick auf dieses Individuum. Der vorliegende Beitrag wirft die Frage auf, wie es Individuen gelingen kann, ihre Ressourcen zu managen und mit sich ständig ändernden Anforderungssituationen umzugehen. Fokussiert wird dabei das Konstrukt der Kompetenz.

Weiterlesen »

Was ist Geschäftsprozess-orientiertes Wissensmanagement (gpoWM)?

Geschäftsprozessmanagement zielt darauf ab Wissen über organisatorische, wertschöpfende Tätigkeiten zu verwalten und zu entwickeln. Wissensmanagement beschäftigt sich damit, Wissen für die Durchführung dieser Prozesse zur Verfügung zu stellen. Dieser Beitrag gibt eine kurze Übersicht über Initiativen und Ansätze die versuchen, diese beiden Management-Instrumente miteinander zu verbinden.

letztes Update: 19.3.2005

Geschäftsprozess-orientiertes Wissensmanagement:
(Business Process Oriented Knowledge Management bpoKM)

Netzwerke: Die KM SIG (Special Interest Group) ‘KM Processes‘ ist eine virtuelle Gruppe von Forschern & Praktikern die sich mit dem Thema geschäftsprozess-orientiertem Wissensmanagement auseinandersetzt. Auf der Plattform Wissensmanagement existiert eine Expertenrunde zum Thema ‘prozess-orientiertes WM’.

Veranstaltungen: Auf der Konferenz WM2001 in Baden-Baden wurde ein Workshop zum Thema ‘Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement – Von der Strategie zum Content’ abgehalten. Eine Reihe wissenschaftlicher Beiträge zu ausgewählten Ansätzen ist auf der entsprechenden Website verfügbar. Auf der Folgekonferenz WM2003 in Luzern gab es eine Fortsetzung. Die WM2005 beschäftigt sich erneut mit diesem Thema im Workshop kiBP2005. Im Rahmen der I-Know’04 fand der Workshop ‘Business Process Oriented Knowledge Infrastructures BPOKI’04 statt. Am Semmering fand im September der Kongress ‘Wissenslogistik’ zum Thema Geschäftsprozesse & Wissen statt.

Wissenschaftliche Literatur: Eine verfügbare Literaturliste beinhaltet ca. 100 Literaturverweise zu wissenschaftlichen Aufsätzen im Themenfeld Geschäftsprozess- und Wissensmanagement (Download bpokmbib.pdf). Eine der ersten Dissertationen zu gpoWM hat Frédéric Thiesse erstellt. Seine Arbeit gibt einen Überblick über Konzepte und Methoden. Meine eigene Dissertation “B-KIDE” beschäftigt sich mit der Entwicklung von geschäftsprozess-orientierten Wissensinfrastrukturen und gibt einführend einen Überblick über existierende Ansätze im gpoWM. Ulrich Remus hat sich in seiner Dissertation sehr detailiert mit der Thematik gpoWM auseinandergesetzt. Seine Arbeit gibt einen umfassenden Überblick und beschreibt auf konzeptioneller Ebene welche theoretischen Ansätze unter dem Begriff ‘prozess-orientiertes WM’ verstanden werden. Seine Liste an Publikationen beschäftigt sich zu einem grossen Teil mit theoretischen Grundlagen des gpoWM. Christoph Jansen hat eine Dissertation zum Thema “Prozessunterstützung durch Wissensportale für Business Engineers” angefertigt. Weitere Diplom- und Seminararbeiten zum Thema Wissens- und Prozessmanagement finden sich auch im Portal PeopleValue.

Bücher: Das Buch ‘Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement‘, herausgegeben von Abecker et. al., ist ein Sammelband. Eine Reihe von Autoren stellen in diesem Buch theoretische als auch praktische Ansätze aus dem adressierten Bereich vor. Der Herausgeberband ‘Prozesswissen als Erfolgsfaktor – Effiziente Kombination von Prozessmanagement und Wissensmanagement‘ beinhaltet die Beiträge des Kongresses ‘Wissenslogistik’. Der Buchbeitrag “Anwendungen im Geschäftsprozess-orientierten Wissensmanagement“, erschienen im Praxishandbuch 3 des WM-Forums Graz, ist online auf WM-Impulse verfügbar.

Institutionen: Die folgende (unvollständige und unsortierte) Liste führt Institutionen an, die sich mit der Thematik gpoWM beschäftigen:

  • Universität Halle-Wittenberg
  • Know-Center Graz
  • Fraunhofer IPK
  • Fraunhofer ISST
  • Universität Oldenburg
  • Technische Universität Wien
  • Insiders.de
  • AIS Special Interest Group PAM
  • Österreichische Gesellschaft für PM
  • Fachhochschule Stuttgart
  • WBW an der Montanuniversität Leoben
  • IAW Köln
  • Zum Transfer gehören immer zwei …

    Elizabeth Starbuck schreibt in ihrem Artikel ‘Optimizing University Research Collaborations’, veröffentlicht im Journal ‘Research Technology Management’ in der Ausgabe January/February 2001, über Kooperationen zwischen Universitäten und Industrie. Sie ist wie viele andere der Meinung, dass derartige Kooperationen derzeit bei weitem noch nicht ausgereizt sind und schiebt, ungleich vieler anderer Meinungsträger, die Schuld nicht ausschließlich den Universitäten in die Schuhe, sondern zeigt auf, welche Möglichkeiten Unternehmen haben, um Verbesserungen einzuleiten.

    Weiterlesen »